Resilienz

Wodurch Unternehmen und Menschen Krisen meistern und widerstandsfähig und gesund bleiben

Resilienz: Schlüsselqualifikation für den Einzelnen und das Unternehmen

Bild: Voller Saal bei der Veranstaltung der Resilienz-Initiative
Ausgebucht bis auf den letzten Platz © Phil Dera

Die Resilienz-Initiative von ASKLEPIOS connecting health, DAK-Gesundheit und HanseMerkur hat den Zahn der Zeit getroffen. Die Veranstaltung am Mittwoch, den 06.09.17, zum Auftakt des ZEIT Wirtschaftsforums ist auf sehr großes Interesse gestoßen und mit 135 Zusagen schnell ausgebucht gewesen.

Bild: Frau Plinz und Herr Prof. Dr. Tüscher bei der Veranstaltung der Resilienz-Initiative
Nicole Plinz und Prof. Dr. Tüscher im Gespräch © Phil Dera

Resilienz als Prozess

Nach einer Begrüßung durch Corinna Schöps, geschäftsführende Redakteurin ZEIT DOCTOR und Dr. Maren Kentgens, Geschäftsführerin ASKLEPIOS connecting health, veranschaulichten Nicole Plinz, Therapeutische Leiterin des Zentrums für Stressmedizin Asklepios Klinik St. Georg und der Tagesklinik für psychosoziale Medizin Harburg und Prof. Dr. med. Oliver Tüscher, Leitender Oberarzt und Leiter der Sektion für Klinische Resilienzforschung und Neuropsychiatrie des Deutschen Resilienz- Zentrums (DRZ) der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, was Resilienz eigentlich ist und wie diese Widerstandsfähigkeit aus Sicht der Wissenschaft funktioniert. Wichtig war hier beiden zu betonen, dass Resilienz sich nicht zwischen Tür und Angel entwickeln lässt, sondern es sich um einen  Prozess handelt.

Auf Nachfrage von Frau Schöps, was es denn aus Sicht der Experten sei, das die Menschen stresst, waren sich Frau Plinz und Herr Prof. Dr. Tüscher einig, dass es nicht das hohe Arbeitsaufkommen allein sei. Vielmehr seien es vermehrte Ablenkungen, die dazu führten, dass Aufgaben nicht mehr bzw. schlechter handhabbar seien. Über bestimmte Trainings kann es gelingen, sich weniger ablenken zu lassen und dadurch auch wieder ein Gefühl der Selbstwirksamkeit zu erlangen und anstelle von ausgeliefert, selber handelnder Chef im eigenen Leben und Wirken zu sein.

Es ginge in solchen Trainings nicht darum, den perfekten Mitarbeiter zu züchten, sondern vielmehr darum wieder Freiheitsgrade zu spüren. Ebenso wenig sei es Ziel dieser Trainings, die Leistung bis ins Unermessliche zu steigern, sondern Mitarbeiter dazu zu befähigen konstruktiv mit Veränderungen umgehen zu können.

Bild: Christian Ude, Martin Tenkleve und Louis Lewitan in der Gesprächsrunde
Christian Ude, Martin Tenkleve und Louis Lewitan © Phil Dera

Berührende Gesprächsrunde

Nach einer Pause, in der sich die Teilnehmer dieser Veranstaltung sehr engagiert und interessiert untereinander zum Thema austauschten und vernetzten, führte Louis Lewitan durch eine sehr berührende Gesprächsrunde.

Martin Tenkleve, Head of Management Control Systems der HPA (Hamburg Port Authority), sowie Christian Ude, Münchner Oberbürgermeister a.D. und politischer Autor, schilderten ihre persönlichen Erfahrungen im Umgang mit schwierigen Phasen in ihrem Leben. Beide kamen zu dem Schluss, dass natürlich die äußeren Umstände in diesen Phasen herausfordernd waren, der eigentliche Druck und die eigentliche Schwierigkeit jedoch von innen kam. Wenn beispielsweise der eigene perfektionistische Anspruch dazu führt, dass Prioritäten nicht mehr richtig gesetzt und Aufgaben nicht mehr delegiert werden.

Was immer wieder deutlich wurde: so sehr man auch um die eigenen Auslöser weiß (überzogenes Anspruchsdenken bspw.) – leicht lassen sie sich nicht ablegen.

Die Offenheit in dieser Gesprächsrunde sowie die wissenschaftlichen  Informationen von Frau Plinz und Herrn Prof. Dr. Tüscher ließen das Publikum und alle Referenten sehr offen und lebhaft darüber diskutieren, wie eine resiliente Gesellschaft aussieht und was ein resilientes Unternehmen ausmacht.

Auf die Frage, ob wir uns denn all die Maßnahmen für resiliente Mitarbeiter und resiliente Unternehmen leisten können, war die Antwort von Frau Plinz klar: wir müssen! Wir können es uns nicht leisten, das nicht zu tun.

Auf welche Art und Weise das geschehen kann, erläuterte Frau Dr. Kentgens ausführlich und machte dabei klar, dass Angebote individuell den Bedürfnissen der Unternehmen angepasst werden.

So kann man Resilienz trainieren

Zum Abschluss der Veranstaltung hatten alle Teilnehmer die Möglichkeit selbst zu erleben, wie es möglich ist und wie es sich anfühlt, in einem bewegenden Moment in die Ruhe zu finden – und somit Resilienz zu trainieren: Günter Hudasch, Organisationsberater und Vorsitzender des Verbandes der Achtsamkeitslehrer in Deutschland, hat das Thema Resilienz in einer kurzen, alltagstauglichen Sequenz erfahrbar gemacht.

Er erklärte vorab, dass es in der Achtsamkeitsmeditation darum ginge, zunächst die bewusste Aufmerksamkeit zu lenken und zu schauen, wie es ist, wenn man das, was man wahrnimmt, nicht bewertet. Ein weiterer sehr wichtiger Punkt sei die Herzenswärme im Prozess. Dass diese Form der Meditation von reiner Esoterik weit entfernt ist, zeigten die über 1200 wissenschaftlichen Studien zum Thema, die allein im letzten Jahr weltweit durchgeführt wurden.

Eine der Erkenntnisse dabei war, wie Prof. Dr. Tüscher eingangs aufzeigte, dass achtsame Menschen resilienter seien.

So haben dann, nach 2 Stunden intensivem Auseinandersetzen mit dem Thema Resilienz in Organisationen und individuell, 135 Menschen gemeinsam in einem beruflichen Kontext sich selbst, Gelassenheit und Stille wahrgenommen.

Diese Resilienzinitiative war gezielt auf den Vorabend zum diesjährigen ZEIT-Wirtschaftsforum platziert worden. Am 07.09.2017 trafen sich über 500 Entscheider im Hamburger Michel, um unter dem Motto ‚Deutschland vor der Wahl‘ mit namhaften Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft zu diskutieren. Dr. Thomas de Maizière, Christian Sewing, Lang Lang, Dr. Nicola Leibinger-Kammüller, Olaf Scholz widmeten sich u.a. Fragen: Was bedeutet unternehmerische und politische Verantwortung heute? Wie wichtig ist dabei Moral und Ethik? Welche Rolle spielt heute Religion?

Bild: Günter Hudasch bei der Veranstaltung der Resilienzinitiative
© Phil Dera

Emotionale Highlights

Neben der vielen Beschäftigungen im Kopf gab es zwei emotionale Hightlights: Günter Hudasch ließ 500 Augenpaare schließen und die Gäste im Michel eine Achtsamkeitsreise durchleben – angekündigt als Brücke zum Vorabendprogramm Resilienz (s.o.).

Bild: Starviolinistin Ji-Hae Park
Starviolinistin Ji-Hae Park © Phil Dera

Für den zweiten besonderen Moment sorge Starviolinistin Ji-Hae Park: Sie berichtete aus ihrem Leben, ihrer Depression und Erschöpfung nach einer Hocherfolgszeit und ihr „Wieder-zurück-im-Leben“. Hierzu gehörte auch, analog der Berichte vom Vortag, ihr Weg zu Resilienz und damit verbunden wieder Freude und Schaffenskraft entwickeln zu können. Eine Kostprobe davon gab sie mit einer fulminanten musikalischen Darbietung, ein Stück mit dem Titel „Meditation“.

Was ist Resilienz?

  • Resilienz ist eine psychische Widerstandskraft, die Menschen in Krisensituationen hilft, einen klaren Blick und einen kühlen Kopf zu behalten. Resilienz im Menschen sind nicht auf konstante Rahmenbedingungen angewiesen, um gesund zu bleiben.
  • Sie können sich anpassen ohne sich zu verbiegen und gleichzeitig auf ihre Bedürfnisse achten.
  • Diese Fähigkeit ist in Zeiten des Wandels unerlässlich.
  • Wir wissen nicht, wie die Zukunft aussieht, aber wir wissen, wie man auf dem Weg dorthin gesund bleibt.
  • Asklepios Connecting Health, DAK-Gesundheit und HanseMerkur möchten gemeinsam einen Dialog anstoßen, der dazu führt, dass Menschen und Unternehmen gesund bleiben, um optimistisch in die Zukunft blicken zu können.

Ihre Partner für Resilienz

Asklepios Connecting Health, HanseMerkur und DAK-Gesundheit arbeiten für Sie und Ihr Unternehmen Hand in Hand. Gemeinsam konzipieren und realisieren wir nachhaltige Konzepte im Themenfeld Resilienz und psychische Stärke für Betriebe.

Resilienz hat zum Ziel, sowohl den einzelnen Mitarbeiter als auch die gesamte Organisation zu stärken. Psychische Widerstandskraft und die Fähigkeit mit Krisen umzugehen, sind heutzutage eine der Schlüsselqualifikationen, auf individueller Ebene ebenso wie auf organisatorischer Ebene. Wir brauchen diese Fähigkeiten, um die Herausforderungen der modernen Wirtschaft wie hohes Tempo und Veränderungsdruck, Flexibilisierung und Digitalisierung zu meistern. Resilienz verstehen wir dabei als wirksame Methode zur Stressbewältigung.

Wir haben uns als Partner zusammen geschlossen, um das Thema Resilienz und damit auch die Prävention von psychischen Erkrankungen im Unternehmen voranzutreiben. Zusätzlich ist es uns ein Anliegen, die gesellschaftliche Debatte zur Resilienz anzukurbeln, um Wirtschaft und Politik weiter für das wichtige Thema psychische Gesundheit in der Arbeitswelt zu sensibilisieren.

Asklepios Connecting Mental Health

„Resilienz ist die Aufrechterhaltung oder Widerherstellung der psychischen Gesundheit während und nach Widrigkeiten“ (R.Kalisch, 2017).

Wir bieten Unterstützung in Krisen und zur Vorbereitung auf schwierige Prozesse oder Phasen – für Teams und Einzelpersonen. Präventiv und akut. Persönlich und individuell.

Mehr erfahren

DAK-Gesundheit

Wie steht es um Ihr Vertrauen in Ihre Mitarbeiter und in Ihr Unternehmen? Wie resilient ist Ihr Unternehmen?

Die DAK-Gesundheit möchte auf diese Herausforderungen aufmerksam machen und Ihnen Wege des Umgangs für Ihr Unternehmen anbieten. Unsere Expertise haben wir in ein flexibles Angebot fließen lassen. Sie erwartet kein Standardseminar, sondern eine an Ihr Unternehmen angepasste Vorgehensweise. Wir legen dabei Wert darauf, dass wir mit Ihnen gemeinsam aktiv werden!

Mehr erfahren

 

HanseMerkur

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe mit Hauptsitz in Hamburg versteht ihr Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) als einen ganzheitlichen und systematischen Managementansatz.

Seit der Einführung 2012 werden betriebliche Rahmenbedingungen, Strukturen und Prozesse entwickelt, die eine gesundheitsförderliche Gestaltung von Arbeit und Organisation zum Ziel haben.

Das BGM wird verstanden und umgesetzt als Ausdruck des Arbeitgeberversprechens, dass die Mitarbeiter Erfolgsfaktor Nr. 1 sind.

Mehr erfahren

Seite teilen: